FREUDENAU Natur

Unverbildete Natur bildschön festgehalten

Hier finden Sie die schönsten Naturimpressionen der Freudenau, fotografiert von
Buchautor und Fotograf Peter Sehnal:
Geboren 1959 in Wien, wo er auch lebt. Zoologe am Internationalen Forschungsinstitut
für Insektenkunde, Naturhistorisches Museum in Wien. Verfasser wissenschaftlicher
und populärwissenschaftlicher Werke und Mitherausgeber des Buches
zur gleichnamigen Ausstellung „Der Regenwald der Österreicher in Costa Rica“.
Von 2000-2003 Schriftleiter der wissenschaftlichen Zeitschrift „Beiträge zur Entomofaunistik”.
Mitarbeit an mehreren „Universum”-Sendungen des ORF und anderen Naturfilmproduktionen.
Veröffentlichung zahlreicher Naturfotos in fachspezifischen Büchern und Magazinen.
Die hier gezeigten Bilder sind dem Buch „Wiens grüne Arena, der Prater“ entnommen.

Freudenauer Naturimpressionen

Ein Auwasser, das seine Natürlichkeit noch nicht verloren hat, ist das Mautnerwasser.
Hier findet man noch einen breiten Schilfgürtel, der vielen Tieren Unterschlupf bietet.
Vom Biber sieht man leider oft nur seine typischen Spuren – z. B. eine eindrucksvolle
Biberburg und abgenagte Bäume.
Während das Teichhuhn seine Jungen versorgt, liefern sich die Erpel einen erbitterten Revierkampf
und der Graureiher beobachtet die Szene.

Insekten – die Wiese lebt!

Für die unzähligen Besucher der Freudenau oft unsichtbar, verbirgt die Wiese so manche Überraschung,
wie beispielsweise das Brandknabenkraut, das zu den Orchideengewächsen zählt.
In der Dämmerung liefert sich so mancher Hase mit dem Igel ein Wettrennen, aber auch die Marienkäfer
flirten – und tagsüber findet man unzählige Heuschrecken und so manchen Schmetterling.

Amphibien – was so kreucht und fleucht

Umgestürzte Bäume sind beliebte Rastplätze für Schlangen und andere interessante Amphibien.

Säugetiere – Rendezvous mit Eichhörnchen, Rehen und Co.

Mit etwas Glück begegnet man beim Spaziergang durch den Auwald dem einen oder anderen
scheuen Waldbewohner. Buntspechte, Eichhörnchen sowie Rehe kann man durchaus erblicken;
Marder, Eichelhäher und Füchse sind schon etwas schwerer zu finden.

Vögel – ein „optischer Höhenflug“

Wasservögel – faszinierend und exotisch

Auch Exoten wie die Mandarinente sind bei uns heimisch geworden.

Fotos: © Copyright by Peter Sehnal; Hubert Kretschmer